Musikverein Odenheim

Am Samstag, dem 14. April war es endlich soweit. Die Musikerinnen und Musiker des MV trafen sich um 12 Uhr am Odenheimer Pfarrheim, um gemeinsam mit dem Bus in Richtung Grafenhausen zu starten. Für die Vereinsmitglieder mit kleinen Bläschen und großen Mägen wurde nach kurzer Fahrt eine Pause, am Rasthof Baden-Baden, eingelegt. Gestärkt von Wienerle und Zopf konnte die Weiterfahrt angetreten werden. Als schon die Ersten die Achterbahn „Silverstar“ des Europaparks Rust sichten konnten, war klar: Wir sind bald da. Um 14.30 Uhr in Grafenhausen angekommen, wurde der Musikverein Odenheim schon von den Musikerinnen und Musikern der MK Grafenhausen erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung in der Festhalle durch Vorstand Philipp Köbele, wurden wir zu einem reichhaltigen und vielseitigen Buffett eingeladen. Gegen 16 Uhr bezogen die Vereinsmitglieder die Zimmer des Hotels sowie die der Gastfamilien. Nachdem sich jeder frisch gemacht und sich in seine Konzertkleidung geschmissen hatte, ging es zur Anspielprobe zurück in die Festhalle. Nun konnte es endlich los gehen. Der Musikverein Odenheim eröffnete um 20 Uhr das Frühjahrskonzert mit dem Konzertmarsch „Salemonia“. Daraufhin stellte uns MV-Vorstand Christian Stier vor und begrüßte die Konzertgäste. Natürlich durfte eine kurze Ansprache durch Ortsvorsteher und Flügelhornist Gerd Rinck nicht fehlen. Er repräsentierte humorvoll und unterhaltsam unsere Heimat Odenheim. Weiter im Programm ging es mit der wunderschönen Polka „Zeitlos“. Die „80er KULT(tour)“, mit den Stücken „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich“, „1000 und eine Nacht“, „Sternenhimmel“ und „Rock me Amadeus“, lud alle Zuhörerinnen und Zuhörer zum Tanzen und Mitsingen sowie in Gedanken in die 80er Jahren zu schweifen ein. Mit dem Egerländer „Astronauten-Marsch“ konnte der Musikverein auch die Freunde der traditionellen Blasmusik begeistern. Aber auch für die Rocker unter den Gästen war etwas dabei. Mit dem letzten Stück „Deep Purple Medley“ wurde die Festhalle zum Beben gebracht. Natürlich hatte der MV eine Zugabe mitgebracht: Herbie Hancocks jazziges „Watermelonman“. Daraufhin verriet MV-Vorständin Sabrina Nagel den Hintergrund des Odenheimer Utznamens „Linsabauch“, übergab eine kleine Abbildung des bäuchigen Mannes sowie ein Heimatbläddl an die Grafenhausener und bedankte sich bei der Musikkapelle sowie den Gästen des Abends. Nach einer kurzen Pause startete die Musikkapelle Grafenhausen mit ihrem abwechslungsreichen Programm. Mit tollen Stücken wir „On Wings“ sowie „Gigantic“ und vielen vereinseigenen Solisten wie Roman Hägle, Klaus Burger, Christoph God, Marius Hägle und Frank Erny, die an Tenorhorn und Posaune ihr Können zeigten, konnten sie uns sowie die Gäste des Frühjahrskonzerts begeistern. Nach einem tosenden Applaus präsentierte die MKG das Stück „Zirkus Renz“ und verabschiedete sich damit vom Publikum.

Nach dem vielseitigen und abwechslungsreichen Programm wurde noch gemeinsam gefeiert und gesellige Stunden bis spät in die Nacht verbracht. Am nächsten Morgen gab es um 9 Uhr ein gemeinsames Frühstück in der Halle. Die Musikerinnen und Musiker der beiden Orchester waren dabei mehr oder weniger fit. Bei einem reichhaltigen Buffett konnte man sich für den darauffolgenden Europaparkbesuch stärken. Nachdem sich die Vorstände des MV Odenheim bei der Musikkapelle Grafenhausen für ihre Gastfreundschaft und ihre Bemühungen bedankte, ging es um 10 Uhr mit dem Bus in Richtung Rust. Nach 10-minütiger Fahrt angekommen bewegten wir uns in Kleingruppen durch den Park. Dabei war für jeden etwas geboten. Für die waghalsigen des Vereins standen die Tore der beiden Bahnen „Silverstar“ und „Blue Fire“ offen. Für die, die es ruhiger angehen lassen wollten, gab es viele verschiedene Shows und Restaurants. Kurz vor 18 Uhr wurde gemeinsam, eine der eindrucksvollsten Attraktionen des Europaparkst, der Flugsimulator des „Voletariums“, besucht. Nach einem gelungenen Wochenende traten die Musikerinnen und Musiker des MV Odenheim die Heimreise an. Um ca. 19.45 Uhr verabschiedete uns unser humorvoller Busfahrer Matteo in Odenheim.

Abschließend möchten wir uns herzlich bei der Musikkapelle Grafenhausen für die Gastfreundschaft, das leckere Essen und das tolle Verhältnis, das zustande kam, bedanken. Des Weiteren gilt ein großer Dank den beiden Dirigenten des Konzerts Mirjam Auderer-Meixner sowie Steffen Jäger für die tolle Stückeauswahl und die Proben. Besonders zu danken ist den Organisatoren, darunter die Vorstände der Vereine, die für ein reibungsloses und vielseitiges Wochenende sorgten.

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde am Montag, den um 10:51 Uhr von veröffentlicht und wurde unter Aktuelles abgelegt.