Musikverein Odenheim

Am vergangenen Samstag fand das Jahreskonzert des Musikvereins Odenheim in der ausverkauften Mehrzweckhalle statt. In diesem Jahr war es ein ganz besonderes Konzert für deren Dirigentin Mirjam Auderer-Meixner, denn sie leitet das große Blasorchester schon seit 10 Jahren und präsentierte die schönsten, abwechslungsreichsten und beliebtesten Stücke ihrer bisherigen Dirigentenlaufbahn.

Eröffnet wurde der Abend von der Jugendkapelle, unter der Leitung von Yannick Dewald, welche das Stück „To Reach the Summit“ präsentierte. Daraufhin begrüßte Vorstand Christian Stier die Konzertbesucher und bedankte sich unter anderem bei Bürgermeister Felix Geider für dessen Kommen. Mit dem Stück „Manzara“ von Jacob de Haan, reisten die Konzertbesucher, gemeinsam mit den Jungmusikerinnen- und musikern durch die wilde pfälzische Landschaft, welche mittels Fugen, rhythmischen Figuren sowie wunderschönen Melodien dargestellt wurde. Für die Gäste des Abends, die mit ihrem tosenden Applaus ihre Begeisterung wiederspiegelten, hatte Jugenddirigent Yannick Dewald mit seiner Kapelle eine Zugabe vorbereitet. Mit der Titelmelodie „Game of Thrones“ aus der gleichnamigen Erfolgsserie verabschiedete sich das junge Orchester.

Nach einer kurzen Umbaupause trat das große Blasorchester des Vereins auf die Bühne und präsentierte den Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan Van der Roost. Mit „Themes from La Belle Helene“ versetzte das Orchester die Besucherinnen und Besucher zurück in die Zeit der griechischen Antike. Das Stück stammt aus Jacques Offenbachs Operette „Die schöne Helena“, in welcher die Hauptfigur, Helena, durch ein Liebeschaos den bekannten Trojanischen Krieg und dessen Untergang verursacht. Danach ging es mit dem Stück „First Suite in Eb for Military Band“ von Gustav Holst weiter, welches als eines der ersten und wichtigsten Stücke der Blasorchesterbesetzung gilt. Abgeschlossen wurde der erste Konzertteil mit dem imposanten Marsch „Die Sonne geht auf“, bei dem jedes Register sein Können zeigen konnte.

Nach einer zwanzigminütigen Pause startete der zweite Konzertteil mit dem Stück „Fanfare – The Benefaction from Sky and Mother Earth“, welches mit einer sanften Fanfare beginnt, heranwächst zu einem prächtigen Trompetenchoral und übergeht in ein schnelles und kraftvolles Thema. Gänsehautfeeling bekamen die Gäste bei dem Stück „Themes form Schindler‘s List“, welches ein ergreifendes Violinensolo enthält, sagenhaft gespielt vom jungen Gastmusiker Ivan Trushkou. Mit dem Stück „Dragons fly on the Winds of Time“ erzählte Dirigentin Mirjam Auderer-Meixner sowie das MV-Orchester ein musikalisches Märchen, welches von Zauberern, einer schönen Jungfer, einem Kriegshelden sowie dem typischen Kampf zwischen Gut und Böse handelt. Dargestellt wurden die Märchenfiguren von Soloinstrumenten, wie Klarinette, Posaune und Trompete. Danach betrat das Publikum bei „Pirates of the Caribbean: At World‘s End“ das Schiff des charmanten Piraten Captain Jack Sparrow und unternahm mit ihm eine wilde Schiffsfahrt. Verabschieden wollte sich das große Blasorchester mit dem Stück „Phil Collins live“, welches die schönsten Lieder und Melodien des Schlagzeugers und Sängers Phil Collins beinhalt. Das Publikum forderte jedoch auch hier mit ihrem Applaus und Beifall nicht nur eine, sondern sogar zwei Zugaben. „El Cumbanchero“ mit seinen lateinamerikanischen Rhythmen sowie die allseits beliebte Polka „Böhmischer Traum“ wurde zum Schluss zum Besten gegeben.

Die dreiköpfige Vorstandsgruppe bedankte sich am Ende des Konzerts nochmals bei allen Mitwirkenden, den Gästen, dem Jugenddirigenten Yannick Dewald sowie dem Solisten Ivan Trushkou. Ein ganz besonderer Dank galt natürlich Dirigentin Mirjam Auderer-Meixner, deren Einsatz und Mühen in den letzten zehn Jahren betont, gelobt und geehrt wurden.

Tags: , , , , ,

Dieser Artikel wurde am Donnerstag, den um 12:18 Uhr von veröffentlicht und wurde unter Aktuelles abgelegt.